Aktuelles

Auf Grund der momentan Situation, finden Sie vorübergehend hier unsere Ideen für die Zeit während der Corona-Pandemie.

Aus #MutmachLäuten wird #Mutmachbeten
Nach vielen Wochen haben wir – gemeinsam mit den evangelischen Gemeinden der Region – entschieden, dass es ab jetzt ein wöchentliches Gebetsanliegen geben wird.
Dieses finden Sie unter „Veranstaltungen“.

Mutmachbrief:
Wöchentlich schicken wir jetzt – statt der Gottesdienstordnung einen Mutmachbrief an Sie heraus.
Sie finden ihn auch hier online (außer in der Woche vom 7.-14.05.2020)

Vielleicht kann der Mutmachbrief aber auch darüber hinaus eine Anregung sein, mal wieder einen Brief oder eine Karte zu verschicken?
An Verwandte und Freunde, an einsame, ältere Menschen….?
Machen wir uns gegenseitig Mut und verschicken in dieser verrückten Zeit Mutbotschaften.

Die Feier des Sonntags:
Momentan können wir keine Gottesdienste in Gemeinschaft feiern.
Aber: Gemeinsam mit dem Mutmachbrief veröffentlichen wir jeden Donnerstag eine Andacht für den kommenden Sonntag.
Diese finden Sie in den Aushängen und hier auf unserer Seite unter „Veranstaltungen“.
Seien Sie mutig auch selbstständig ihr Gebetsleben zu gestalten.
Feiern Sie kleine Andachten Zuhause. Zünden Sie sich eine Kerze an, lesen Sie in der Hl. Schrift (die jeweiligen Texte des Tages finden Sie u.a. hier: https://www.erzabtei-beuron.de/schott) oder hören/schauen Sie einen der vielen Radio- und Fernsehgottesdienste oder suchen Sie sich im Internet einen Gottesdienst. Auf der Internetseite unseres Bistums wird jeden Sonntag eine Hl. Messe aus Magdeburg mit unserem Bischof übertragen und auch sonst finden sich viele – auch interaktive – Gottesdienstangebote im Internet.

Haben Sie aber auch den Mut, sich einfach Zeit für Stille zu nehmen und diese mit Gott zu verbringen.

Singen für’s Altenpflegeheim:
Torben Linke (ev. Pfarrer Bad Liebenwerda) und Miriam Fricke, werden ab jetzt wöchentlich einmal vor dem Altenpflegeheim Musik machen, um für und mit den Bewohnern zu singen. (Natürlich unter Einhaltung des Sicherheitsabstands)
Musik tut der Seele gut und so werden wir – nach Absprache mit der jeweiligen Hausleitung – Liedblätter vorbereiten und verschicken, damit diese an die Bewohner ausgeteilt werden können, die noch lesen können.
So können möglichst viele durch das geöffnete Fenster mitsingen.
Das singen werden wir einmal auf jeder Seite des Hauses machen, damit möglichst viele Menschen von der Musik erreicht werden.


Mutbotschaften mit Straßenkreide:
Liebe Gemeindemitglieder, vielleicht haben Sie irgendwo noch Straßenkreide?! Nutzen Sie sie, um Hoffnungsbotschaften zu schreiben… Vielleicht vor Ihrem Haus oder auf dem Fußgängerweg davor?
Kurze Bibelverse, die aufmuntern und Zuspruch schenken sind bestimmt ein schönes Zeichen, oder auch einfach nur ein lächelndes Gesicht, eine Blume oder Sonne…


Hängen Sie einen Regenbogen in Ihr Fenster:
Der Regenbogen ist ein Zeichen des Bundes – mit Gott aber vielleicht auch unter uns Menschen.
Wenn Sie Kinder haben oder gerne basteln: Erstellen Sie doch einen bunten Regenbogen, den Sie am Fenster anbringen, als Zeichen, dass hier Kinder wohnen und wir mit- und untereinander verbunden sind. Mit Gott und den Menschen.

Youtube:
Der evangelische Pfarrer Torben Linke nimmt momentan täglich YouTube-Videos auf. Diese oder nächste Woche wird auch ein ökumenisches Video erscheinen, dass man sich dann auf YouTube anschauen kann.
Übrigens: Sogar das Altenpflegeheim schafft sich jetzt Tablets für die Bewohner an und hat Internet-fähige Fernsehen-Geräte.
Hier können Sie sich z.B. eines der Videos anschauen: